Bericht vom data-driven-journalism round table in Amsterdam

badge data driven journalism ejc

Gestern nahm ich am data-driven-journalism round table in Amsterdam teil. Im Folgenden werde ich einige Punkte von der Tagung nennen, die ich bemerkenswert fand. Eine vollständige Dokumentation inklusive Videos und Präsentationen der Referate wird es bald vom European Jourmalism Centre EJC – dem Ausrichtter der Tagung geben, darunter auch die Arbeiten von Anna Lena Schiller, die jedes der Referate gleich illustrierte.

Die Veranstaltung brachte in vier Panels fast 20 Personen aus Europa und den USA zusammen, die zu verschiedenen Aspekten der recht jungen journalistischen Disziplin data journalism kurze Vorträge hielten. Darunter Mitarbeiter vom Guardian (datablog), LA Times (datadesk) und der Ney York Times. Eine einzige Frau war unter den Vortragenden; ingesamt waren etwa 60 Personen den ganzen Tag dabei.

ouseful.info/Tony Hirst

Ein Vortrag, der wegen mir gerne zwei Stunden hätte gehen können, kam von Tony Hirst. Er ist Dozent an der  britischen Fernuni Open Unviversity und veröffentlich auf seinem Blog ouseful.info immer wieder nützliche und inspirierende Tutorials, wie diverse Tools – Yahoo Pipes, Google Docs usw. –  für Datenbearbeitung und Visualisierung genutzt werden können. Tony erläuterte sein Konzept des Creating Flow, des Weitereichens von Datensätzen durch zahlreichende Anwendung nur per URL – mehr dazu in seiner hier eingebetteten Präsentation.

Datajournroundtable

Datadesk LA-Times/ Erik Ulken

Erik Ulken, der den Datadesk der LA Times mit aufgebaut hat, schilderte in seinem Referat ihre Vorhehensweise – seine Folien und weiteres Material finden sich hier.

Er gab zehn Tipps, wie vorzugehen sei bei einem Aufbau eines Datenteams:

  1. find the belivers (finde Gläubige/Unterstützer)
  2. get buy-in from above (sichere dir Unterstützung von oben)
  3. set some priorities (Prioritäten setzen – es gibt viele potentielle Projekte -aber werden alle Traffic bekommen?)
  4. go of the reservation (verlass, wenn nötig, die Infrastruktur der Redaktion (CMS, Server) und besorg dir eine eigene)
  5. templatize (mach Anwendungen wiederverwertbar)
  6. do breaking news (sei darauf vorbereitet, schnell etwas beizusteuern)
  7. develop new skills (neue Fähigkeiten aneignen oder beigegracht bekommen)
  8. cohabitte (führe Leute verschiedener Profession zusammen (Journalist, Designer, Coder))
  9. intergrate (stelle die Daten nicht gesondert in eine „Silo“, sondern füge sie in einen Beitrag ein)
  10. give back (stelle deine Daten und Anwendung zur Verfügung)

thestorie.ie

Ein Vertreter der Redaktion von thestorie.ie aus Irland schilderte ihren Ansatz. 260 Dokumente haben sie bislang „befreit“; also per Informationsfreiheitgesetz (Freedom of Information Act, FOI) von den Behörden erhalten. Vor allem die Bereitschaft der User ihnen zu helfen, Daten zu säubern und aufzubereiten, habe sie zuerst überrascht. Auch würden sie viele Spenden über einen PayPal Button erhalten.

Folgende Tools werden in ihrer Arbeit genutzt:

google docs, scraperwiki, google fusion table, tableau public, excel/access, ocr (Schrifterkennung)scribd

Hier eine Liste von Tools usw. bei delicous, die jemand im Rahmen der Tagung zusammentrug.

Storify/ Burt Herman

Burt Herman, der auch hinter der Organisiation der Hacker-Journalisten-Treffen Hack/Hackers steckt, stellte die Plattform storify.com vor. Sie wird bald in einer Beta starten und erlaubt das Zusammenstellen von Geschichten aus Tweets, Facebkookeinträgen und so weiter. Der Clou darin ist, dass die Metadaten der genutzen Informationen im Code, also hinter den Kulissen, abrufbar sind und damit Zusammenhänge und Verknüpfungen gemessen und analysiert werden können. Klingt kompliziert – Herman sprach in Anlehnung an ein Programmiersprachenkonzept von „object oriented journalism“. Vielleicht macht folgendes Video die Idee verständlicher:

Und schließlich noch ein paar Worte zu meinem Referat – das handelte von dem Potential von ePartizipation und Politikmonitoring-Software für Datenjournalismus; auch gab ich eine kurze Einschätzung zur Situation in Deutschland. Hier die Folien:

Soweit zu Amsterdam; in Berlin findet kommende Woche, am 1. September, ebenfalls ein Treffen zu Datenjournalismus statt.

Ein Gedanke zu „Bericht vom data-driven-journalism round table in Amsterdam

  1. Pingback: Interviews (Audio) data-driven-journalism round table Amsterdam | Datenjournalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.