Datenjournalismus im September 2014

Es ist mal wieder soweit. Nach einer längeren Pause geht es hier weiter mit einer aktuellen Auswahl von Links und kommender Termine.

syr

Screenshot aus „Project Syria“ von Nonny de la Peña

INTERVIEWS & ARTIKEL

Interessantes Interview mit Sarah Cohen von der New York Times. Sie erzählt, welche Skills man als Datenjournalist unbedingt beherrschen muss, welche Tools man nutzen sollte und auf welche Dinge man erstmal verzichten kann.

Schöner Artikel bei Pro Publica über verschiedene Visualisierungsmöglichkeiten. Waldo wird zum Anti-Helden deklariert und es wird erklärt, wie visuelle Kommunikation („small multiples, sparklines, icons, etc.“) funktioniert und rezipiert wird.

Ein paar Monate her, aber trotzdem noch interessant: Julius Tröger und Sylke Gruhnwald interviewten Scott Klein, “Assistant Managing Editor” und verantwortlich für die Bereiche Datenjournalismus, interaktive Grafiken und News-Applikationen bei ProPublica. Ganz spannend sind hier vor allem Klein’s Tipps zum Aufbau eines Datenteams:

Man sollte versuchen, Personen mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten und Talenten einzustellen – zwei der folgenden drei Dinge sollten sie mindestens mitbringen: inhaltliche Urteilsfähigkeit, ein Gespür für Design und Kenntnisse im Bereich Programmierung. Die Journalistische Urteilsfähigkeit ist die wichtigste und das schwierigste dabei.

Wer die aktuellste Episode der Datenschau bisher verpasst hat: Thema war diesmal „Virtual Reality im Journalismus“. Hier können neue Einsatzmöglichkeiten im Journalismus entstehen (mehr dazu hier), die sich auch unter dem Begriff „Immersive Journalism“ zusammenfassen lassen . Besonders spannend sind die Arbeiten von Nonny de la Peña: 

„I think this is a medium that can take away the filter of the journalist and let people become witnesses of their own stories […] It creates an empathy in people that I think far surpasses any other medium that we have today […] We don’t just see the story through our eyes, we see the stories through our entire body.“

Open Data City hat in Zusammenarbeit mit der FAZ ein Tool entwickelt, das die Verteilung der Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten interaktiv visualisiert. Code gibt’s auf Github.

Jonathan Stray schreibt in einer Reihe von Essays über Datenjournalismus: „I’ve tried to organize the things that can be said about using data in journalism into four parts: quantification, analysis, communication, and action.“ Den ersten Teil gibt’s hier.

Beim letzten #DDJBerlin Treffen wurde u.a. das Projekt „Spendengerichte“ von Correctiv vorgestellt. Idee dahinter: Zugang zu einer Justizgelder-Datenbank und selbst mal recherchieren: „Was haben Vereine in Köln, Würzburg oder Magdeburg bekommen?“ Quelltext und Datensatz soll auf Github veröffentlicht werden.

Natalia Karbasova berichtet über die Projekte, die beim DDJ Treffen in München vorgestellt wurden – u.a.das Projekt GentriMap von Oliver Schnuck: „a project for the measurement and visualization of gentrification in Munich.“

IN EIGENER SACHE

Datenjournalismus.net  – Die Wissensdatenbank für #ddj im deutschsprachigen Raum zählt mittlerweile über 100 Einträge.

TERMINE

Es stehen einige Termine an:

Am Montag, 29.09. 2014 veranstaltet CORRECT!V eine Cryptoparty in Berlin, zur Anmeldung geht’s hier.

Die Deutsche Journalistenschule (DJS) veranstaltet am 10. und 11. Oktober zwei Workshops in München: Data Stories I (Grundlagen) und Data Stories II (Fortgeschrittene Praxis). Referentin ist Christina Elmer.

Michael Hörz und Marian Steinbach laden ein zum Seminar „Datenjournalismus – Storytelling, Zahlen, Grafiken“. Datum: 22. – 24. Oktober 2014, jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr. Ort: Berlin.

#ddjmonaco trifft sich am 06.10.2014, Start ab 19.30h in der Süddeutschen Zeitung.

#ddjberlin trifft sich voraussichtlich im November wieder.

Die Medientage in München finden vom 22.-24.Oktober 2014 statt. Hier gibt es u.a. zwei interessante Panels: „Computational Journalism“ (fällt aus) und „Roboter oder Redakteur“

Am Samstag, 25. Oktober 2014 und am Sonntag, 26. Oktober 2014 findet „Open Data Hackday“ statt, zur Registrierung geht’s hier.

Am 11. November findet die 4. Tagung über Datenjournalismus in Zürich statt. Mit dabei sind u.a. Sylke Gruhnwald und Lorenz Matzat.

TOOLS:

Tabula wird einigen schon ein Begriff sein. Wer aber noch nach einer Alternative sucht: Cometdocs – “Convert your PDF files to Word, Excel, PowerPoint and more.

Newcoder.io bietet „5 digestible projects to gradually progress the Python learner from near drowning to a decent swimmer“.

Detectiv.io ist ein „Werkzeug für Daten-Investigationen und Analyse.“

Alle Monatsübersichten ab Januar 2013 hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *